WLANd in Sicht

Wir rauschen ab in die Skiferien und, oh Wunder, meine Teenager-Töchter sind dabei. Ich vermute ja heimlich, dass sie nicht mitkommen würden, wenn die Infrastruktur im Hotel nicht stimmen würde – sprich kein funktionierendes WLAN vorhanden wäre. In meiner Jugend haben wir auch die Gruppe gesucht und den Tag wie die Welpen dicht aneinander gedrängt vorbeigehen lassen. Heute drängen sich die Millenials in WhatsApp-Gruppenchats. Millenials … für unsere Generation gabs nicht mal einen Namen. Wir waren die verlorene Generation: Zu jung für Che Guevara, aber zu alt für Martina Hingis.

Zurück zum Thema: Für Jugendliche, meine Töchter eingeschlossen, ist ein funktionierendes WLAN ein Menschenrecht. Das Hotel muss daher nicht viel bieten: Essen, ein Dach, ein Bett und vielleicht Wände, so wegen Kälte und Privatsphäre und so und (Kunstpause beim Lesen einlegen) eine makellose Anbindung ans Internet. Wenn sie also einen jungen Menschen ins Handy sagen hören: «Du musst jetzt stark sein», dann meint der nicht irgendjemand, mit dem er in Verbindung steht, sondern das WLAN-Signal. Der Tisch in der Bergbeiz wird nicht nach Aussicht auf ein tolles Panorama gewählt, sondern nach Anzahl Balken Signalempfang. Je näher am Router, desto besser. Auch wenn man dann halt am zugigen Eingang neben der nach triefenden Pommes riechenden Essensausgabe sitzt: Hauptsache guter Empfang. A propos Tisch: Hier noch ein Gratistipp: Wenn die Damen zuhause auch nach dem dritten Mal rufen nicht zum Essen erscheinen, einfach WLAN abschalten. Wirkt Wunder.

(Tagblatt der Stadt Zürich 01. März 2017)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s